Christian Levrat in Aarau: "Wir haben die Lösungen"

Am 4. September 2017 kam Christian Levrat, der Freiburger Ständerat und Parteipräsident der SP Schweiz, persönlich nach Aarau. Mit seinem Besuch verlieh er den beiden Kandidierenden Daniel Siegenthaler und Franziska Graf-Bruppacher Schub für den Schlussspurt im Stadtratswahlkampf. Christian Levrats Besuch war das Geburtstagsgeschenk für Stadtpräsidiumskandidat Daniel Siegenthaler, der just an dem Tag seinen 55. Geburtstag feierte.

Stadtpräsidiumskandidat Daniel Siegenthaler und Stadträtin Franziska Graf-Bruppacher umrahmt von Regierungsrat Urs Hofmann (links) und Parteipräsident der SP Schweiz Christian Levrat (rechts)
Vor vollem Saal im Restaurant Einstein betonte Levrat in seinem Kurzreferat, dass in den letzten Jahren immer mehr Schweizer Städte eine Mitte-Links-Regierung erhalten haben. Dies komme nicht von ungefähr, vielmehr sei es ein klares Zeichen, dass diese Politik bei der Bevölkerung ankomme: „Wir erkennen die Probleme und erkämpfen die nötigen Mittel für deren Lösungen.“ Die Ziele der SP Aarau, das Stadtpräsidium zu verteidigen und eine Mitte-Links-Mehrheit im Stadtrat zu erreichen, sei deshalb realistisch. „Ich bin überzeugt, dass euch das gelingen wird“, motivierte er die Anwesenden.
Um welche konkreten Probleme und Lösungen es zurzeit in der Stadt Aarau geht, darüber gab das nachfolgende Gespräch Aufschluss. Christian Levrat entpuppte sich dabei als gewiefter Moderator und befragte Stadtpräsidiumskandidat Daniel Siegenthaler und Stadträtin Franziska Graf-Bruppacher zu ihren Vorstellungen, wie sich die Stadt zukünftig entwickeln soll. Dabei kam klar heraus, dass sich die beiden Kandidierenden im Stadtrat für eine nachhaltige Stadtentwicklung und Verkehrspolitik und für eine familienfreundliche Stadt einsetzen werden. Die zunehmenden Verkehrsprobleme sollen mit einer konsequenten Förderung des Fuss- und Veloverkehrs eingedämmt werden. Um die Mietwohnungspreise zu dämpfen, soll die Stadt den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern. Nach drei Sparrunden dürfe auch eine moderate Erhöhung des Steuerfusses kein Tabu sein. Das Ziel sei es, die Qualitäten der Stadt erhalten zu können. So bleibe Aarau weiterhin eine lebenswerte Stadt für alle Generationen und Gesellschaftsschichten: mit bezahlbaren Wohnungen, sicheren Velowegen und einem bedarfsgerechten Angebot an externer Kinderbetreuung.
Beim anschliessenden Apéro nutzten die Anwesenden rege die Gelegenheit, mit Daniel Siegenthaler, Franziska Graf-Bruppacher und Christian Levrat persönlich weiterzudiskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.